Startseite
    Gojira
    Let's Play
    MegaTen Online
    Point & Click
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Ze New Blog!
   iReview
   iTwitter



http://myblog.de/tsuki.no.yume

Gratis bloggen bei
myblog.de





#458: Godzilla Friday Special - Unleashed

Kommen wir nun also zum Ende der Godzilla-Wochen, nach 29 Filmen und ein paar Specials. Am Ende der langen Reise steht das 2007er Fighting Game Godzilla: Unleashed. Für Wii, wobei es auch eine PS2-Version gibt, die für die Wii aber wesentlich billiger zu haben war, was so ziemlich der einzige Grund ist, warum ich die vorgezogen haben.

Viele taten es allerdings auch, weil die Wii schlichtweg mehr Monster hat. 26 auf der Wii gegen 20 auf der PS2. Beide haben Angiuirus, Baragon, Rodan, Godzilla 2000, Godzilla 90s, Mothra, Jet Jaguar, Mechagodzilla 2, Kiryu, Moguera, Mecha King Ghidorah, King Ghidorah, Gigan, Megalon, Orga, Destoroyah, Megaguirus, Spacegodzilla und Obsidius (Schöpfung extra für das Spiel). Die Wii-Version hat zusätzlich noch Godzilla 1954, King Caesar, Varan, Mechagodzilla, Biollante, Titanosaurus und Krystalak (ebenfalls fürs Spiel erfunden). Der einzige PS2 Exclusive ist Battra.

Das ist immerhin eine beachtliche Anzahl an Monster, zumal abgesehen von 3 x Godzilla und Mechagodzilla auch keines mehrmals in unterschiedlichen Formen untergebracht ist. Nicht mal Mothra nimmt zwei Plätze ein, sondern startet als Larve und kann im Kampf jederzeit zur Motte gewandelt werden. Zudem haben alle unterschiedliche Moves und Statuswerte zu bieten. Dafür gibt es dann aber leider nur 9 Kampfarenen, hier hat man also etwas gespart.

Hauptstück des Spieles ist erneut ein Storymodus. Auf der Erde tauchen plötzlich überall Kristalle auf, die Naturkatastrophen auslösen und den Monstern besondere Kräfte verleihen. Gleichzeitig greifen Aliens die Erde an, um sie zu übernehmen. Die Angelegenheit geht über 20 Tage a 1 Kampf und die Besonderheit ist, dass sich der Blickwinkel der Story ändert, je nachdem, welche Fraktion man spielt. Die Monster werden nämlich in 4 davon einkategorisiert: Earth Defenders (verteidigen die Erde vor anderen Monstern, geben aber nicht zwangsläufig auch was auf die Menschen), Global Defense Force (Verteidigen die Menschheit vor anderen Monstern), Aliens (die von den Alien-Invasoren kontrollierten Monster) und die Mutanten (helfen niemanden, wollen nur zerstören). Godzilla wäre also ein typisches Beispiel der Earth Defenders, Kiryu der GDF, Gigan der Aliens und Destoroyah der Mutanten. Wie gesagt ändert sich Story/Blickwinkel je nach Fraktion, zu der das gewählte Monster gehört, genau wie das Ende des Spieles. In den 20 Kämpfen können dabei bis zu 4 Monster der verschiedensten Fraktionen beteiligt sein, die sich gegenseitig bekämpfen oder helfen. Zudem ist auch das Erdenmilitär in den (zerstörbaren) Städten vertreten und beschießt die Monster etwas, was grundsätzlich nicht wesentlich juckt, solange es nicht der nervige Gefrierstrahl ist. Die Kristalle, die in den Arenen auftauchen, sind übrigens zerstörbar und geben nebst Health- und Beamleistenboosts auch noch die Möglichkeit, sobald man genug von ihnen zerstört hat, in den Critical Mass Zustand überzugehen. Die Monster sehen dann im Prinzip aus wie Godzilla in Destoroyah: Größer und voller roter Risse, nebst ordentlich Damage-Boost.


Neben dem Story-Modus gibt es natürlich das übliche Training, um die verschiedenen Monster auszuprobieren und ein umfangreicher Multiplayer. Hier können erneut bis zu 4 Monster gegeneinander antreten und eine Vielzahl von Siegesbedingungen festgelegt werden: Normales VS, wer am Ende als einziger stehen bleibt oder auch wer am meisten Punkte über verschiedenen Kriterien (am meisten KOs, häufigste Knock Downs, am meisten Gebäude zerstört) gesammelt hat.

Was zu Beginn allerdings schnell auffällt ist, dass fast keine Monster und Arenen frei geschaltet sind. Alles muss über Punkte, die man hauptsächlich im Storymodus und eher marginal in den anderen gesammelt bekommt, gekauft werden. Und die vielen Monster und Arenen können echt teuer werden. Zudem sind noch Artworks, Trailer und Hints kaufbar. Hints dahingehend, weil ein paar der Monster (und eine Arena) erst über kryptische Aktionen in den Stages des Storymodus frei geschaltet werden müssen, bevor sie überhaupt im Shop kaufbar sind. Statt sich mit dem ganzen Unlocking-Mist zu beschäftigen sollte man lieber gleich den eingebauten Cheat aktivieren, der einem all das direkt auf einen Schlag gibt. So hab ich es zumindest gemacht.

Ein anderes, und das viel größere Problem, sind die Motion Controls. Ich habe zwar eine Wii, aber grundsätzlich bin ich kein großer Fan von ihnen. Zum einen sind sie, egal wie gut sie gemacht sind, immer ein wenig ungenau und verzögert, was Spiele mit einem etwas gesengtem Schwierigkeitsgrad und langsameren/wenigeren Gegnern kompensieren müssen – so was wie ein Ninja Gaiden Black wäre mit Motion Controls undenkbar. Abgesehen davon wird es auf Dauer halt auch einfach anstrengend, wenn man ein Spiel für mehrere Stunden am Stück spielen will, aber dabei ständig durch die Gegend fuchtelt. Nun gibt es Spiele, bei denen das Kontrollschema durchaus funktioniert, wie z.B. Endless Ocean, da man kaum „fuchteln“ muss, oder Dragon Quest Swords, weil kurzweilig und komplett um Motion Controls herum gebaut, selbst bei Madworld als Action-Game funktionieren sie erstaunlich gut, weil es eben mit einen kleinen Move-Set und langsameren und weniger Gegner auf einmal gegenüber Sachen wie God of War oder Devil May Cry dafür kompensiert.

Ein Genre, bei denen Motion Controls aber grundsätzlich extrem unangebracht sind, sind eben Fighting Games. Und obwohl es auch eine PS2-Version gibt, hielt man es bei Godzilla: Unleashed nicht für angebracht, optional den Classic Controller zu bedienen. Stattdessen wird es ausschließlich über Wiimote + Nunchuck gesteuert. A ist ein schwacher Schlag, B ein schwacher Tritt, Z ist verteidigen und C eine Beamattacke. Jede starke Attacke und Kombos werden über das Rumfuchteln von Wiimote und/oder Nunchuk mit verschiedenen Buttonkombinationen und Richtungsgeschwenke ausgelöst. Springen ist den Nunchuck auf und ab zu schwenken. Das ist anstrengend und furchtbar unintuitiv. Dazu kommt noch, dass Unleashed was die Registrierung angeht besonders Wischiwaschi zu sein scheint und man so eigentlich sowieso wie ein Blöder Fuchteln und dabei Buttonmashing machen kann, da was auf dem Bildschirm passiert häufig nicht das zu sein scheint, was man dachte nun korrekt Gefuchtelt zu haben. Kompensieren tut das Spiel das mit verschieden einstellbaren Schwierigkeitsgraden und der Tatsache, dass das Gameplay so langsam und zähflüssig ist, dass man sich wie unter Wasser vorkommt. Klar mögen Riesenmonster etwas behäbiger sein als die Leutz in einem Dead or Alive, aber Unleashed übertreibt es echt.

Was also durchaus ein spaßiges Spiel sein könnte, wird zumindest für mich durchgehend durch die extreme Langsamkeit und das total in die Hose gegangene Kontrollschema kaputt gemacht. Lieber auf die 6 exklusiven Monster verzichten und zur PS2-Version greifen.


28.5.10 02:25
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


blorg / Website (28.5.10 20:26)
gibt es überhaupt ein spiel für die wii,
das man ohne classic-controller-unterstützung
ordentlich spielen kann? :P *mobbin'da wii*

greetz


Kaoru (28.5.10 22:28)
Pfft, der Analog Stick deiner PSP ist auch kein Segen an die Menschheit ;P

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung