Startseite
    Gojira
    Let's Play
    MegaTen Online
    Point & Click
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Ze New Blog!
   iReview
   iTwitter



http://myblog.de/tsuki.no.yume

Gratis bloggen bei
myblog.de





#219: Time Traveling to Thirties Tokyo

Über die letzten Tage ein weiteres Point & Click Adventure durchgespielt: Glass Rose. Das wenig bekannt erste Spiel von Cing, die für die wesentlich bekannteren Another Code und Hotel Dusk auf dem DS verantwortlich sind. Ist wahrscheinlich deswegen nicht so bekannt, weil es nie in die USA kam, sondern nur Japan und Europa. Hmm... zuerst Maken Shao, dann OZ/Sword of Etheria und nun Glass Rose... unterbewusst scheine ich einen Hang für Spiele entwickelt zu haben, die nie in den USA raus kamen xD Next buy: Spectral vs. Generation?

Ich seh grad das englische Wiki nennt es survival horror game, was aber Blödsinn ist. Es hat weder Horror-Elemente noch kämpft man für sein Überleben, wie das in Clock Tower der Fall wäre. Man kann höchstens in den Quick Time Events sterben, von denen es aber vielleicht grad mal eines alle 2 Stunden oder so gibt. Da wär dann Baphomets Fluch genauso nen survival horror game...

Anyways. Takashi und Emi sind beim Besuch einer alten Villa, in der eine ungelöste Mordserie in den 30ern statt fand, durch ein time rift gefallen - genauer gesagt durch zwei unterschiedliche. Takashi wacht in der Villa im Jahr 1929 genau zu Beginn der Mordserie auf und wird von allen für den unehelichen Sohn des Familienoberhauptes und ersten Mordopfers gehalten. Die ganze Familie versammelt sich, weil in wenigen Tagen das Testament vorgelesen werden soll. Über 5 Kapitel gilt es nun mit den vielen Charakteren zu reden, um die diversen Geheimnisse der Villa und der Familie ans Licht zu bringen und den Mörder, der am Ende jedes Kapitels ein neues Opfer fabriziert, zu entdecken.

Gameplay ist wie erwähnt point & click, was trotz Konsole ziemlich gut funktioniert, da der Analogstick des PS2-Controllers den Kursor wesentlich schneller und intuitiver über den Bildschirm bewegt, als das z.B. beim SNES/PSX-Steuerkreuz in Clock Tower, Clock Tower 2 und Clock Tower: Ghost Head der Fall war.

Ganz wie ein typisches P&C spielt es sich dann aber doch nicht ganz. Wie D oder Dark Seed geht das Spiel nämlich auf Zeit und läuft genau genommen in Echtzeit. So startet man z.B. um 15:00 Uhr und muss bis 16:00 Uhr die zum Weiterkommen nötigen Dinge erledigt haben, dann bis 17:00 Uhr usw. Schafft man es nicht in der Zeit, wird man an den Anfang des Timeslots zurück gesetzt und verliert ein paar der Mentality Points, sozusagen die Lebensleiste. Ein Game Over sieht man erst, wenn man einen Timeslot nicht schafft und keine MP mehr hat. Eine andere Sache ist, wie man mit einem Charakter spricht. Nachdem er ein paar Sätze gesagt hat, werden einem diese noch mal in einer großen Textbox gezeigt. Jetzt kann man die Sclüsselwörter, über die man mehr wissen will, makieren. Sozusagen das Gespräch dorthin lenken, worüber man mehr wissen will. Und wenn ein Charakter einem was nicht sagen will, hat Takashi seltsamerweise auch plötzlich die Fähigkeit erhalten, einfach deren Gedanken zu lesen, was allerdings auch Mentality Points kostet.

Insgesamt ist das Spiel allerdings sehr einfach und linear (und ich habe auf Standard, nicht Easy gespielt). Man wandert eigentlich nie rum ohne zu wissen, was man machen muss, da einem der Charakter, mit dem man zuletzt geredet hat, in der Regel sagt, wo der nächste Gesprächspartner anzutreffen ist. Oder man stolpert beim Gehen durchs Haus über eine kurze Szene, in der Takashi den Butler/das Hausmädchen trifft, die sagt, jemand in Raum XYZ möchte mit einem reden oder in der Takashi ein seltsames Geräusch aus einem Zimmer kommen hört etc. Man weiß eigentlich immer, wo man als nächstes hinzugehen hat.

Und dann geht es eigentlich wirklich nur darum, von Charakter zu Charakter zu gehen und die richtigen Gesprächswege durchzuführen. Die auch einfach rauszufinden sind, da das Gespräch beim falschen Schlüsselwort abseits einer Nebeninformation einfach nicht weiter geht. Man muss also eigentlich nur so lange alle Schlüsselwörter durchprobieren, bis es endlich weiter geht/beendet wird. Puzzle lösen muss man nie und Items sammeln auch nur sehr selten. Und dann höchstens Mal einen Schlüssel, um einen Raum aufzuschließen, oder ein Buch einsammeln, das ein Charakter haben will, bevor er mit einem redet. Und auch hier bekommt man fast immer ganz einfach von jemand gesagt, wo es sich zu suchen lohnen könnte. Man sollte eigentlich nie out of time sein in einem Timeslot. Und selbst wenn verliert man ja nur ein paar MP und wird an dessen Anfang zurück versetzt - mit allen schon getanen Aktionen immer noch erledigt. Das Spiel ist sozusagen absolut Idiotensicher. 

Leider wird das Gameplay durch seine Einfachheit und der Tatsache, dass man eh selten mehr macht als Takashi von einem Gespräch zum andren zu schleppen, recht langweilig. Und die Geschichte an sich ist leider auch nicht viel besser. Es gibt zwar diverse Verwicklungen der Familienmitglieder untereinander und so einige Geheimnisse zu entdecken, aber insgesamt ist das Pacing unglaublich lahm. Für jedes der fünf Kapitel braucht man ca. 2 Stunden und es passiert in ihnen einfach nicht unglaublich viel. Die Geheimnisse werden sowieso alle erst im finalen Kapitel aufgelöst und die meisten davon auch in einer sehr langweiligen Art und Weise mit sehr lahmen Erklärungen. Die vier verschiedenen Enden, die man bekommen kann, sind dann auch ziemlich unzufriedenstellend.

Also mir hat Glass Rose insgesamt nicht so gut gefallen. Das Konzept war ganz nett, Cluedo im 30er-Jahre-Japan, aber sowohl das viel zu simple Gameplay als auch die Erzählstruktur der Story genau wie die Auflösung der Geheimnisse waren unglaublich langweilig.

Optisch isses ganz nett, viele Aktionen werden mit FMVs dargestellt, so dass es borderline an die unsäglichen FMV-Point-and-Click-Adventures der 90er erinnert. Sowas wie Phantasmagoria 2, nur das bei Glass Rose dann doch nicht ganz jeder Furz eine FMV ist. Die ingame Grafik setzt sich dann aus 3D-Modellen auf vorgerenderten Hintergründen zusammen. Die Hintergründe sehen toll aus und auch die Modelle an sich gehen in Ordnung. Zusammen passen sie aber gar nicht. Die Colorierung der Modelle ist einfach ganz anders als die Hintergründe und in manchen Kameraperspektiven sehen die Charaktere auch viel zu klein für die vorgerenderte Umgebung aus. Das nur in Englisch vorliegende Voice Acting ist auch ziemlich dilettantisch.

1.6.09 02:38


Werbung


#220: La Rose de Versailles

Mein Blog ist neuerdings fast genauso von Rosenthematik dominiert wie von MegaTen, eh? Ich hab mir dank Free-TV-Premiere nun mal Marie Antoinette angeschaut. Der 2006er Film mit Kirsten Dunst.

Der Film war ok, aber Stellenweise etwas langweilig, was aber wahrscheinlich noch nicht mal so sehr die Schuld des Filmes war.

Durch die moderne Musik, einige schnell und stylisch geschnittene Szenen und opulent inszenierte Optik scheint es sowieso mehr ein Retelling für ein jüngeres Teenagerpublikum sein zu wollen, ähnlich wie die 1999er Version von Cruel Intentions und 1996er Romeo + Julia. Was ja nicht was schlechtes ist, stellenweise war der Film schon ganz cool anzuschauen.

Es ist wohl eher deswegen langweilig, weil ich die wichtigsten Punkte über ihr Leben schon kenne. Ganz dumm nicht aus einer Doku oder so (wobei ich glaub ich sogar mal vor etlichen Jahren eine gesehen habe...), sondern vom Die Rosen von Versailles Manga xD

Und schlicht und einfach die Tatsache, dass Marie Antoinettes Leben stellenweise einfach langweilig ist. Der Teil in dem sie sich in Glücksspiel und Dekadenz des schalen Versailles-Lebens ergeht. Nicht so wahnsinnig interessant für den Zuschauer, aber genau das ist ja der Punkt der Sache. Alle dramatischeren Ereignisse, wie die Desorientierung der auf sich allein gestellten 15-jährigen Österreicherin neu am Königshof; das Problem, das sie lange Zeit keinen Thronerben geboren hat; die Affäre mit Versen und letztendlich die französische Revolution sind alle im Film drin. Zwar alle etwas arg kurz gehalten, aber das ist wohl so, wenn man in 2 Stunden so viele Jahre zusammenfassen muss.

Wie historisch akkurat die ganze Sache ist, weiß ich dabei auch nicht, weil ich wie gesagt keine gezielt historische Lebensgeschichte von ihr kenne. Mir fiel nur auf, dass sie zur Einfachheit schon zu Filmbeginn in Österreich ihren französischen Namen hat, anstatt Maria Antonia genannt zu werden. Außerdem war es seltsam, dass der Film mit dem Verlassen von Versialles endet, nicht die Horrorfahrt nach Paris und die Veruteilung und Hinrichtung mit beinhaltet. Macht irgendwie den Eindruck, als wäre der Film 5 Minuten vor Schluss abgebrochen worden. Obwohl es durchaus eine nette Schlußszene ist, Marie Antoinette ein letztes Mal bei der Fahrt ihren Blick über Versailles und seine Länderein schweifen zu lassen und sich von ihrem Leben zu verabschieden.

---

Unrelated Twitter-esques:

SNES Week auf Socksmakepeoplesexy :3

Final Fantasy XIV: Online? Wirklich? Ernsthaft? Keine Ente? Ich hoffe ja wirklich es stimmt. Just for the lulz, wenn man bedenkt was für ein Fanrage es gab, als SE das letzte Mal ein durchnummeriertes FF zu einem MMO gemacht hat.

2.6.09 22:03


#221: Let's Play ~ Last Bible II - 02. Withering tree

Gegner in Last Bible II droppen die seltsamsten Dinge: "Beast droped Branch", "Beast droped Beast"...

Mit Esau im Gepäck geht es also über zwei ereignislose Hafenstädte auf den neuen Kontinent. Die nächste Stadt wird komplett von Pixies bewohnt und gerade ebenfalls von einem Soldat des Bad Guys Königreiches (ich vergess den Namen immer) angegriffen, den wir natürlich unschädlich machen. Doch Pixies sind pussies, haben immer noch Angst es könnte Verstärkung auftauchen und wollen das ich eines meiner Beasts als Wache da lasse. Obwohl sie strickt ein starkes aus der Ebla-Region wollen, in der ich noch gar nicht war, geb ich ihnen einfach ein Level-1-Beast. Mal sehen, ob mich das später in den Arsch beist. Auf jeden Fall bewacht es nun den Eingang zum Dorf und die Pixies wollen es auch gar nicht gegen ein anderes, stärkeres mehr austauschen. Hmm...

Neu fällt mir auf, dass nun Beasts manchmal tatsächlich Geld wollen, damit sie sich anschließen. Und sie können sogar hin und wieder Equip ausrüsten, bisher hab ich mir die Mühe aber noch nicht gemacht, da ich sowieso alle paar Schritte auf stärkere Beast treffe und die ins Team neu rekrutiere.

Nächste Stadt war Sidon, in der es zwei ganz tolle Sachen gibt. Die Bank, in der ich endlich Gegenstände abgeben kann, damit sie mir mein begrenztes Inventar nicht zu müllen und das Fusionscenter, in dem ich jetzt fleißig Beasts zu stärkeren zusammen fusionieren kann. Finally.

In der Heimatstadt von Esau stellt sich heraus, dass er genau genommen der Anführer des Städtchens ist. Außerdem wurden seine Frau und Sohn vor Jahren umgebracht. Zudem bekommen wir die Info, dass der Solion eventuell in der benachbarten Königsstadt Ebla ist (nach dem Suchen wir nämlich eigentlich doch).

Ebla ist ein Königreich in dem Beasts und Menschen friedlich miteinander leben. Außerdem treffen wir im Garten erneut die seltsame Reisende Krau und ihren Beschützer Zodia aus Ein, die Hilfe bei der Rettung eines verdörrenden Baumes wollen. Zurück in Esau's Home bekommen wir den Tipp das das dazu nötige Aquas im nahegelegenen Dungeon ist. Zurück nach Ebla, Krau und Zodia ins Team genommen und ab ins noch immer recht kurze Dungeon um ohne Bosskampf das Aquas abzuholen.

Zurück in Eblas hilft das dem Baum dummerweise aber gar nicht. Da es sonst nix zu tun gibt erst mal mit dem König gesprochen, der von uns ganz unrelated verlangt, dass wir seinen verschollenen Spion finden gehen.

Unterwegs hab ich dazwischen übrigens eine Monsterfarm gefunden, wo ich meine Beast lassen kann und man sie mir angeblich verstärkt. Hab es noch nicht ausprobiert und weiß auch nicht wirklich wie das funktionieren soll, da Beasts feste Level haben. Eventuell nur ein kleiner Statboost oder so. Außerdem hat mir ein alter Mann das Notes Item gegeben, welches den Analysezauber der Hauptserie ersetzt: Im Kampf auf den Gegner eingesetzt wird von nun an immer nicht nur Name und Anzahl, sondern auch seine maximale HP und MP angezeigt. Nicht so super nützlich, um genau zu sein.

Zudem hab ich Kirin Bones 1 und 3 gefunden, anscheinend gibt es die speziellen Dämonen, die man nur über die Wiederbelebung ihres kompletten Skeletts bekommt, wie im Vorgänger, erneut. Zudem sind die Konversationen mit den Dämonen manchmal seltsame Kreisgespräche, bis sie sich anschließen. "Do you like Beasts?" > "Do you want to be friends?" > "Do you like beasts?" etc. pp., bis dann nach wiederholter Schlaufe doch die Option des Rekrutierens auftaucht. Wahrscheinlich muss man eine gewisse Anzahl Pluspunkte mit den richtigen Antworten sammeln, was zu diesen seltsamen "gute Antwort"-Schlaufen führt.

3.6.09 17:53


#222: Srs IP Banning Online - Part 35

Cave hat nun alle ausländischen IPs aus MegaTen Online gebannt. Finella hat natürlich direkt schon schnell einen Notfallplan bereit gehabt. Wie lange das funzt sei mal dahin gestellt, da es wohl per japanischer IP über einen Server gehen bedeutet, was wiederum Kosten verursacht, was wiederum Imagine nun im Prinzip pay to play macht. Und wer will schon fürs Spielen von so einem Spiel was bezahlen.

Neu im Spiel ist die Teito Subway (-click A-, -click B-). Eingang ist in Suginami und Ausgang dann... ich hab den Namen doch vergessen... dem Gebiet vor Sohounzan. Ziemlich unnötig, da sowieso jeder Spieler nur zwischen Shinjuku Babel und dem nahegelegenen Ichigaya Gold Dungeon hin und her läuft. Plus ein kurzer Warp per Warpstein alle paar Tage zum Alignment Home und zurück zum Homepoint in Babel für Repairs/Verkäufe.

Nicht das die Subway überhaupt wesentlich schneller als das reine Laufen zwischen den beiden Arealen wäre, da sie ein Dungeon ist. Ein Geisterzugführer kontrolliert sogar, ob man ne Fahrkarte hat (-click-). Das Dungeon an sich besteht aus mehreren identischen Wagons mit jeweils mehreren Spawns an Gegnern (-click-). Durch den engen Raum sieht man nach 3 davon vor Lauter Leichen kaum noch, wo die nächste Welle hingespawnt ist >.> Endgegner ist auf dem Dach, ein Vetara mit Pisaca als Helfern (-click-). Überraschenderweise gehört zu den normalen Gegnern im Zug sogar ein neu hinzu gekommener Dämon, die Raijous.

4.6.09 19:45


#223: Ys Online "Adventure" Diary - Day 1, twice

Kaoru tries to play Ys: The Call of Solum. What an "adventure" it was indeed:

Tag 1, 29.03.09

Spiel heute herunter geladen, installiert und gepatcht und alle Settings runter geschraubt, um zumindest eine geringe Chance zu haben, dass es überhaupt läuft. Ging alles schön schnell. Beim Einloggen dann eine Nachricht bekommen, dass der Server momentan seine Maintenance hat. Maintenance an einem Sonntagabend? Seltsam belebte Zeit für so was – immerhin handelt es sich hier um eine europäische Beta, also ist es zu Serverstandort auch tatsächlich Sonntagabend. Auch egal, schnell online gesprungen und geschaut, wie viele Stunden diese wohl gehen wird. Nur um herauszufinden, dass ich das geniale Timing besessen habe, mir das Spiel zu seiner 2 Wochen dauernden Extended Maintenance geladen zu haben. Also warten… gibt mir Zeit mich komplett auf Persona 4 zu konzentrieren.

Tag 1 (diesmal wirklich), 05.06.09

Extended Maintenance wurde dann doch um einige Zeit verlängert. Seit zwei Wochen oder so ist nun aber wirklich die 2. Runde der Closed Beta am Laufen und ich hab mir schnell einen Key geschnappt. Grafiksettings natürlich wieder sofort auf Low gestellt und los geht’s. Der Character Creation/Selection Screen ist hübsch (-click-). Der Ladescreen ist sogar wunderhübsch (-click-) – ah, floating land of Ys und Darm Tower beide zu sehen :3

Hab mir ganz langweilig einen Eresian gemacht, männlich, rote Haare. Selbstverständlich. Was ist schon ein Ys ohne einen Rotschopf mit Namen Adol als Hauptcharakter? Nun ja, Ys Origin. Adol hab ich ihn dann aber nicht genannt, ist bestimmt eh schon vergeben. Problem ist, dass mir das Spiel Charaktere nicht anzeigt (-click-). Schade, Experiment gescheitert xD Das es wohl nicht so super aussehen und eventuelle auch etwas laggy sein wird, war mir klar, leider ist mein PC dann wohl aber doch so weit unter den Mindestvorrausetzungen, als das es gar nicht wirklich funzt. Ich werd es überleben, wär aber ganz nett gewesen mal kurz reinschnuppern zu können. Versuch war’s allemal wert.

Nun gut, nächstes Jahr muss ich mir für Final Fantasy XIV: Online eh einen neuen PC besorgen (+1 bis 3 Jahre an Release-Verschiebungen… und wenn’s nicht doch die PS3-Version wird), wenn es das Spiel bis dahin noch gibt, wird’s auch ausprobiert. Ich gehe einfach davon aus, dass es als koreanisches MMO basierend auf einer japanischen Franchise eh nicht sehr gut oder Serientreu sein wird, vor allem, wenn die Macher noch nicht mal den Namen richtig schreiben können (YS? Fail!), um mich zu beschwichtigen. Auch wenn’s laut HG101 gar nicht so~ schlimm sein soll.

5.6.09 04:58


#224: Life is like a box of chocolate. Eventually, it expires

David Eddings ist tot. Am 2. diesen Monats gestorben, wie ich gestern Abend erfahren habe.

Der Mann hat mit der Belgariad/Malloreon-Saga (inklusive Sidestories immerhin 11 Bücher) meinen liebsten Fantasymythos geschrieben. Scheiß auf das nach einem Buch einfach nur unglaublich zäh werdende Rad der Zeit oder das sehr wichtige aber irgendwo doch überbewertete Herr der Ringe, Belgariad/Malloreon ist, wo für mich persönlich alles ganz warm and fuzzy inside wird :3 Wenn ich an Bücher denke, die ich als heranwachsender Teen gelesen habe, kommen mir immer zuerst die schönen Abende mit diesen ins Gedächtnis, die ich eine Zeit lang mindestens ein Mal pro Jahr damals gelesen habe. Über sie hab ich mich damals auch mit Stefan angefreundet, der über die Schulzeit mein engster Freund bleiben sollte. Hach ja, good times.

Seine weiteren Werke wie die Elenium/Tamuli-Saga (6 Bücher) und den Einzelband Althalus hatte ich mir damals natürlich auch geholt. Sind ebenfalls gute Bücher, aber an sein Meisterwerk, das ich nun eben einmal zuerst gelesen hatte, kamen sie nicht ran.

Ich sollte mir mal die Götterkinder bestellen, seine einzigen Bücher, die noch nicht in meiner Sammlung sind, wenn man Wiki glauben darf...

6.6.09 12:37


#225: Innovators have the darndest names

Mal ernsthaft Gundam 00, ich bin ja so einige dämliche engrishy Namen von japanischen Medien gewohnt (allen voran andere Gundam Serien und natürlich die teilweise strunzdämlichen Namen in Tales of Games)... aber jetzt mal wirklich ehrlich: Regene Regetta, Revive Revival, Anew Returner, Healing Care? Die kann doch nicht mal der letzte noch so Englisch unbegabte Hinterwäldler-Japaner gut finden.

Bin jetzt mit der 2nd Season durch und somit dem Serienfinale... auch wenn ein Movie nächstes Jahr wohl die Sache weiter führt. Die kurze Promo am Ende der Serie lässt zumindest nicht auf einen der üblichen Recap-Movies ahnen. Es ist halt eine moderne Sunrise-Serie, wenn sie nicht schon in der ersten Staffel alles in den Sand setzen, dann spätestens in der zweiten. Trotzdem find ich die Kritik zu "Gundumb 00" etwas übertrieben, da sie mich nämlich ähnlich CGR2 trotz aller fehlenden Logik und Sinn doch immerhin gut unterhalten hat, und was will man letztendlich mehr.

Die Story ist nicht sehr logisch und die Charaktere bekommen wenig interessante Hintergrundstory, insgesamt setzt die Serie hauptsächlihc auf coole Action, übertriebenes Charakterdrama und möglichst Charaktere und Gundams stylish in Szene zu setzen. Plus die üblichen random durch die Gegend geworfenen Sachen, damit das Publikum "Ohhh! Se shocking plot twist!" geht (trotz derer die Staffel weitestgehend vorhersehbar bleibt). Und irgendwie unterhält einen das tatsächlich, besonders durch den geinalen Soundtrack unterstützt, die kompletten 25 Folgen.

Meine Lieblingscharaktere der Staffel waren dann auch direkt zwei Nebencharaktere. Das Schicksal von Andrei Smirnov fand ich am bewegendsten und das Patrick später tatsächlich seine Vorgesetzte geheiratet bekommt hat mich einfach nur "Awwww" gehen lassen.

Wie Code Geass R2 hat die Staffel aber unglaublich viele unnütze Charaktere. Ali Ali-Saachez, in der ersten Staffel durchaus wichtig, hat hier wenig zu tun, außer von Lockon im Finale erschossen zu werden. Wang Liu Mei und Hong Long bekommen auch über beide Staffel konsequent ständig Spielzeit zugestanden, obwohl sie über alle 50 Folgen nur eine Kleinigkeit tun, die jeder andere auch hätte erledigen können und dann von Nena Trinity erschossen werden. Nena ist auch in Staffel 2 zu nix gut, außer die beiden zu erschießen. Saji, Louise und Mr. Bushido werden auch in der Staffel wesentlich mehr per Forshadowing gehyped, als sie dann letztendlich wirklich zu tun bekommen. Und Marina Ismail? What the hell? 50 Folgen, 2 Staffeln, permanente Screentime, Anführerin einer Nation im mittleren Osten und potentielles Love Interest des Hauptcharakters... und sie tut Überhaupt. Rein. Garnichts. Most useless character in the existence of animation. Die Hälfte der Innovaters darf auch kurz nach ihrem ersten Auftauchen das Zeitliche segnen.

Ich muss zugestehen, ich liebe das 1st Opening und 2nd Ending. Wahrscheinlich, weil es mich so sehr an mein Lieblingsopening von Blood + erinnert. Mit Rahxephon kann es natürlich nicht mithalten, oder alles, was man in Macross F zu hören bekommt.

Joa, Gundam 00 ist sicherlich nicht ein so gut ausgeklügelstes Kriegsepos wie Legend of the Galactic Heroes, nicht die Inkarnation von Coolness wie Tengen Toppa: Gurren Lagann, nicht so überraschend Plottwisty wie Code Geass oder eine einfach rundum extrem gelungene Serie wie Rahxephon oder Macross F, aber ganz gut unterhalten war ich trotzdem irgendwie.

7.6.09 20:30


#226: That blew my socks off

Die erste Episode von Casshern Sins ist so grenzgenial... dass mir die Worte fehlen. Das war gelogen. Also nicht das es so awesome war, sondern das mir die Worte fehlen, denn mittlerweile sollte klar sein, dass ich zu allem einen enormen Wortschwall schreiben kann.

Die Episode startet mit Casshern, der Luna sagt, er wird sie nun umbringen. Cut, Opening.

Danach sehen wir eine postapokalyptische Welt. Eine vermummte Gestalt erzählt uns, dass die Welt untergegangen ist, weil Casshern Luna umgebracht und dies den Verfall ausgelöst hat.

Nun sehen wir Casshern, der gegen einen Roboter kämpft. Kaum ist dieser besiegt, kommt eine ganze Armee angelaufen, die ihn umbringen will. Was folgt ist ein extrem stylisher, rasanter, gut durchanimierter und mit tollen akrobatischen Einlagen seitens Casshern gesegneter Massenkampf. Der letzte Roboter sagt uns kurz vor seinem Ableben, warum sie ihn überhaupt alle angreifen: Durch den Verfall rosten alle Roboter rapide und werden somit in wenigen Monaten ausgelöscht sein. Es geht allerdings das Gerücht um, dass man sollte man Casshern verschlingen, die Unsterblichkeit erlangt. Und wenn man sowieso bald stirbt, kann man es auch auf einen Verzweiflungskampf mit ihm ankommen lassen, wenn die auch noch so geringe Hoffnung besteht, dadurch nicht sterben zu müssen.

Cut an einen Strand. Casshern schaut melancholisch aufs Meer hinaus. Da taucht das am sympathischsten durchanimierte Kind der Anime-Geschichte auf und sammelt Muscheln. Es stellt sich als Ringo vor und verwickelt Casshern in ein Gespräch. Was folgt ist ein einfach super gehandhabtes Gespräch. Es wird nicht cheesy oder sonstwas. Einfach nur das niedliche Kind, das mit Casshern redet und die beiden sich herzallerliebst leicht miteinander anfreunden. Ringo offenbart, dass er/sie(?) ein Roboterkind ist. Awww, das niedliche Kind wird auch durch den Verfall sterben? Mein Herz hat richtig einen Schlag ausgesetzt, da es die Macher tatsächlich in dem kurzen, stillen Gespräch zwischen Ringo und Casshern geschafft haben, dass mir hartem zynischen Eisblock der/die/das kleine Ringo total ans Herz gewachsen ist ;___;

Als sich Ringo verabschieden will, taucht ein weiterer Roboter auf und bringt ihn/sie/es fast um. Casshern dreht durch und wir bekommen einen weiteren genial in Szene gesetzten Kampf zu sehen. Ringo ist von Cassherns Brutalität entsetzt, fängt an zu weinen, und wird von ihrem/seinen Oji abgeholt.

Ganz zum Schluss der Folge taucht noch ein weiterer Gegner auf, an dessen nicht-0815-Roboterdesign man erkennt, dass es wohl ein größerer Charakter sein wird, der nicht gleich beim ersten Kampf mit Casshern stirbt. Den Kampf mit ihr sehen wir allerdings noch nicht, da es vorher wie in jedem richtigen Anime erst ein kurzes Gespräch mit dem Gegner zu geben hat. Dadurch erfahren wir allerdings auch, dass Casshern keinerlei Erinnerung an das hat, was er getan hat oder wer er überhaupt ist. Er weiß nur, dass anscheinend alle Roboter versuchen ihn umzubringen und ihn dabei Casshern nennen, wodurch das wohl sein Name sein muss.

Ending.

Casshern Sins Episode 1 hat in kompakten 20 Minuten einfach alles. Toll inszenierte, stylische Kämpfe; es werden interessante Fragen aufgeworfen (warum hat Casshern Luna umgebracht, warum hat das zur Apokalypse geführt, warum hat Casshern das Gedächtnis danach verloren) und sogar dank Ringo einen herzerweichenden, stillen Moment. Auch optisch ist alles sehr toll inszeniert, toll durchanimiert und mit sehr atmosphärischen Szenarien bestückt. Die postapokalyptische Welt schreit geradezu Isolation und Untergang, während sie trotzdem stellenweise auch wunderschön sein kann (am Strand). Wirklich eine der tollsten Startfolgen, die ich seit langem gesehen habe, hoffentlich hält die Serie das auch nur halbwegs aufrecht.

Posing.

Posing on top of dead enemies.

More enemies incoming.

Fighting.

Acrobatic fighting.

:3

So beautiful.

Posing again.

Awwwwwwwwwwww~ Ringo makes my heart melt~

Still beautiful.

Homigosh! Dead Ringo?

Not dead. Thank goodness!

Pissed off.

More fighting.

8.6.09 00:30


#227: It's a trap!

Bin dann jetzt überraschenderweise auch schon mit Phantasy Star Universe: Ambition of the Illuminus durch. Überraschend dabei hauptsächlich für mich selbst, da es in den ersten 9 Kapiteln überhaupt keinerlei build up gibt und die Schoße dann plötzlich in Kapitel 10 schon very anticlimactic zu Ende ist. Es dümpelt halt alles irgendwie uninteressant vor sich hin und ist dann irgendwie auch einfach plötzlich zu Ende. Der Mastermind hinter den Illuminus taucht ja noch nicht mal auf, obwohl er auf dem Coverartwork ist, sondern Magashi erwähnt nur gegen Ende von Kapitel 10 mal so nebenbei "Ach übrigens, der wahre Schurke ist what's-his-name-again und ich bin nur sein Untergebener und Klon". Dun dun dun. Von daher wird er lediglich namentlich erwähnt, ganz nebenbei, ein einziges Mal im ganzen Spiel. Ich habe allerdings Screenshots mit ihm gesehen... wahrscheinlich ist er noch in Online-only Missionen.

Es gibt noch nicht mal nen großen Bosskampf am Ende so wie gegen Dark Force Dulk Fakis beim Erstling. Und das obwohl Mother Brain im Spiel ist, aber auf eine optionale Nebenmission beschränkt wird.

Zudem hat das Spiel die Golden-Sun-Krankheit: Auch wenn nicht viel von Interesse geschieht, wird ständig ewig lang über nix und wieder nix geredet. Besonders die strunzdumme Kuh Laia, die mir am Ende als Hauptcharakter fast genauso auf den Nerv ging wie Ethan im Erstling, kann das Maul ja wirklich überhaupt nicht halten. Selbst in den größten Notsituationen schwafelt die erst noch gemütlich durch die Gegend, bis sie sich endlich mal zur Mission aufmachen will.

Spielerisch haben mir zumindest die meisten freien Missionen gut Spaß gemacht - die ohne Booty Traps. Die Storymissionen gingen mir hingegen ziemlich auf den Zeiger, eben wegen der vielen Lebenszeit stehlenden unnützen Gespräche und weil 90% von ihnen mit Booty Traps vollgestopft sind. Entweder bin ich zu blöd oder die Steuerung ist einfach nicht genau genug, um ihnen wirklich effektiv ausweichen zu können. Ich laufe zumindest in einen Großteil von ihnen rein, selbst wenn ich weiß, das sie da sind. Und sie tun extrem viel Damage. Booty Traps haben mich in dem Spiel wesentlich häufiger an den Rand des Todes gebracht, als das jeglicher Gegnern - inklusive der Bosse - hinbekommen hätte.

Was ich natürlich toll fand ist den Charakter selbst zu erstellen und sich im Spielverlauf ne Menge unterschiedlicher Klamotten kaufen zu können :3 Leider geht ein großer Anteil der coolsten Kleidung erst nach Beendigung des Spieles auf. Was ziemlich dämlich ist, da ich meinen Charakter in seinem neuen stylischen Outfit nicht zu sehen bekomme, da ich ja nix neues zu tun habe. Es sei denn ich wollte die schon gemachten Missionen wiederholt spielen. Was langweilig ist, da sie sich nicht ändern, selbst auf höhren Ranks wird nur das Gegnerlevel angehoben, die Mission ändert sich aber nicht.

Allerdings gehen auch 3 neue freie Missionen nach Spielende auf, eine davon die mit Mother Brain. Problem ist nur, dass man diese lediglich auf Rang A oder S machen darf, die einfacheren C und B gibt es für diese nicht. Da ich bisher allerdings erst Mal alle Missionen auf C gemacht habe, bin ich hoffnungslos unterlevelt diese Missionen auf A schaffen zu können. Ich müsste mich wahrscheinlich fast 20 Level grinden, was auch keine spaßige Aussicht ist, weswegen ich die Missionen wohl auch nicht machen werde. So sehr will ich meinen Charakter dann doch nicht im neuen Outfit kämpfen sehen.

9.6.09 14:46


#228: After the long wait of... actually only a couple of weeks

Es ist Silent-Hill-Zeit. Ursprünglich musste ich Silent Hill 4: The Room überspringen, da es keinen LP zu gab, als ich mich vor kurzem durch die Serie geschaut habe. Wie es der Zufall so will, wurden kurz darauf genau zwei Stück begonnen. Schicksal? Gutes Karma? Auf jeden Fall konnt ich den nun auch miterleben.

Man merkt dem Spiel an, dass es ursprünglich nicht als Silen Hill geplant war. Es gibt keinen Nebel, (fast) kein Radio, Combat ist Actionreicher und nicht zuletzt kommt man im Spiel nie nach Silent Hill noch ist die Otherworld dieselbe. Ein paar Namen aus der Serie tauchen wieder auf und The Order wird kurz erwähnt, was schon die einzige lose Verbindung darstellt. Optisch und akustisch ist es hingegen doch sehr SH-esque, da das Team hinter "Room 302" immerhin auch an den SHs mitgewirkt hatte.

Genau das ist meiner Meinung nach aber die Stärke des Spieles. Es ist anders und frisch, anstatt die selben ausgetrampelten Pfade erneut zu gehen, was Origins und Homecoming so viel Spannung geraubt hat.

Dazu ist es ähnlich wie SH2 wieder eine sehr persönliche Geschichte. Alles in der Story und das Aussehen der Otherworld ist stark auf den Antagonisten Walter getrimmt. Ähnlich wie alles in SH2 stark vom Protagonisten beeinflusst war.

Und keine aufgesetzten Gastauftritte von sexy Nurses und Pyramid Head sind sowieso ein Pluspunkt. Wobei es auch hier unbesiegbare Gegner gibt... zum einen verfolgt einen Walter an gewissen Stellen des Spieles und zugleich gibt es immer mal wieder gewissen Geistererscheinungen, die man stunnen, aber nicht umbringen kann. Wodurch das eher an Clock Tower denn Silent Hill 2s Pyramid Head erinnert.

Insgesamt scheint das Spiel allerdings auch ne ganze Ecke geradliniger zu sein. Anstatt gewisse Locations in Silent Hill zu betreten gerät man hier durch das Loch in der Apartmentwand in verschiedene "Welten", die nichts miteinander zu tun haben. Sie wirken dabei wesentlich weniger ausufernd als die Orte in Silent Hill und auch Puzzle/Rätsel kommen weniger vor. Was wohl so sein muss, wenn man bedenkt das das Inventar nun auf 10 Slots beschränkt ist. Mir hat erstaunlicherweise das Krankenhaus am meisten gefallen... überhaupt nicht langweilig, obwohl man in jedem SH eines besucht hat... war imho mehr creepy als in allen anderen Teilen.

Die Story dreht sich dabei hauptsächlich darum, warum das eigene Apartment plötzlich zur Falle geworden ist und warum man durch das Loch in der Wand in Horrorwelten gerät, in der nach und nach benachbarte Bewohnern zu Opfern der 21 Sacraments Mordserie werden.

Leider wirkten die Geister etwas schlecht implementiert... fast deplaziert stellenweise. Dafür war das mit den Hauntings im Apartment ziemlich cool.

10.6.09 17:27


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung